Unsere neuen Schießscharten

Glück für alle, die nicht wissen, wie eine Schießscharte aussieht. Bei uns könnt ihr welche besichtigen! Gerade eingetroffen. Hat man früher nur in Burgen und Wachtürme gebaut. Falls wir uns mal verteidigen müssen, haben wir jetzt aber sicherheitshalber auch welche. Durch unsere neuen Fenster im Dachgeschoss kann man jetzt bei maximaler Deckung perfekt zielen.

Wie es dazu kam? Zurück zum Anfang

Unser Dachdecker hatte uns ja geraten, das Dach komplett neu zu machen statt nur von innen zu dämmen. Ein Vorteil dabei: Man macht aus den Fitzelgaubenfensterchen gleich große Fenstergauben. Größer, breiter, besser ist die Devise. Dann geht plötzlich alles ganz schnell. Das Gerüst steht kaum komplett, da sind die beiden alten Gauben schon abgerissen.

Ich bin in den ersten Tagen nur virtuell dabei, dank Pfusch Seniors Live-Fotodoku. Und als ich dann am ersten Wochenende in die Dachzimmer komme, kann ich gar nicht glauben, wie schön groß die neuen Gauben die beiden Räume machen. Wäre es doch dabei geblieben.

Der Verlust wichtiger Zentimeter steht kurz bevor.

Eine Sache kam mir allerdings gleich etwas spanisch vor. Im unteren Drittel der neuen Gaubenkonstruktion war ein dicker Querbalken. Uns wird erklärt, dass durch die Dämmung, die auf dem Dach aufgebracht wird, das Dach natürlich etwas wachsen wird. Und zwar um genau 16 Zentimeter.  Die Unterkonstruktion der Ziegel misst noch mal 10 Zentimeter. Die Außen-Fensterbank wiederum müsse dann 30-40 cm vor dem Fenster abstehen. Das Fenster sei deshalb so hoch anzusetzen, so dass es nicht mit der Dämmung in Berührung kommt und man eben nicht eine solch breite Fensterbank benötigt.

Aha? Der Dachdecker erläutert: Ja, der Balken verkleinert das Fenster, aber dafür ist ja nun auch die Gaube nach oben hin größer und breiter. Und wenn man das jetzt anders macht, hätte man ein riesiges Fensterbrett aus Zink. Das ist ja auch anfällig gegen Zinkfraß. Und Zinkfraß – den will keiner!

Nein, ja, wir wollen keinen Zinkfraß, aber…

Dann plötzlich muss alles ganz schnell gehen. Die Fenster müssen noch bis Mittwoch bestellt werden, damit sie noch bis zur nächsten Woche geliefert und eingebaut werden können. Das ist notwendig um dann die Spenglerarbeiten an den Gauben beginnen zu können. Das Gerüst soll ja auch nicht ewig stehen! Ich bin auf Dienstreise und überlese die Maße der Fenster – bleibe nur bei der Balkontür hängen . Schwerer Fehler.

Das Resultat ist eine schmale Gaube und Kombination mit einem dicken Rahmen des Fensters – das habe ich vergessen. Die Lage ist hoffnungslos. Der Kampf verloren.

Das Ergebnis ist eine Diskussion wert.

Wir haben jetzt neue Gauben mit neuen Fenstern, aus denen kaum rausschauen können. Pfusch Senior grummelt etwas von abgefahrenen Zügen und schnalzt mit der Zunge. Ich denke „Gästezimmer“ und das Fräulein ist schockiert. Ihr fällt nur „NEUMACHEN“ ein. Und die berechtigte Frage bleibt: Warum machen wir alles neu (für viel Geld), um nachher unzufrieden zu sein? Dem Dachdecker ist das ziemlich Wurscht. Wir hätten das so besprochen. Stimmt schon, ich habe ja überall meine Gos gegeben. Aber ein bisschen Mitdenken und kundenorientierte Beratung wäre nett gewesen. Ich will ihm nichts unterstellen, aber ich glaube, für ihn war die Schießscharte einfach leichter umzusetzen. Nicht aus dem Dienstleistungs-, aber aus dem Unternehmergedanken heraus, ist das ja auch ok.

Wir machen unseren Frieden.

Ein paar Tage später mache ich meinen Frieden mit dem abgefahrenen Zug. Arbeitskollegen trösten mich und erzählen von „ganz anderen Schnitzern“, zum Beispiel, als die falsche Wand rausgerissen und die falsche Wand zugemauert wurde. Letztlich gehöre sowas einfach dazu.

Ich tröste das Fräullein, dass man es irgendwann in der Zukunft ändern könne. Denn Hand aufs Herz. Es ist nicht unser Wohnzimmer und auch nicht unser Schlafzimmer da oben. Sollte es das mal werden, sehen wir weiter.

Lektion für uns (und euch): Immer auf sein Bauchgefühl hören, immer die Frau einbeziehen, und vor allem: nicht hetzen lassen! Der Bauherr gibt den Zeitplan vor und nicht der Dienstleister!

Ach, und: Wo ich jetzt schon Schießscharten habe, welche Waffen würden denn hier gut passen? Gleich mal im Darknet Angebote einholen. (Anmerkung der Redaktion: Spass. Mensch.)

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine Website oder ein Blog auf WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: